Termine & Kontakte

Toxische Belastungen

Heutet nimmt der Aspekt der Entgiftung eine immer größer werdende Bedeutung ein. Der menschliche Körper ist zunehmend durch toxische Stoffe, Luftverschmutzung, und Strahlen (z.B. Handy, W-Lan) belastet.

Toxische Belastungen und Umweltbelastungen können durch industrielle und denaturierte Nahrung, Pestizide und Herbizide, Geschmacksverstärker, Schwermetalle und Aluminium (Leichtmetall) in der Luft, im Zahnersatz und im Essen oder durch Trägerstoffe in Impfstoffen in den Organismus gelangen. Dort beeinflussen sie den Stoffwechsel teils massiv und sorgen für permanente Störreize im Nervensystem. Sollte der Organismus über einen genetisch bedingten unvollständigen Entgiftungsmechanismus in den Zellen haben, sind die Auswirkungen erheblich problematischer, da es im Körper zu Vergiftungsreaktionen kommen kann. Aufgrund dessen kann der Körper der Frau und des Mannes sehr belastet sein. Weiter können Schädlings-, Insekten- und Unkrautvernichtungsmittel, die Hormone und besonders das weibliche Hormon Östrogen imitieren, eine Rolle spielen. In den letzten 25 Jahren haben Störungen des männlichen Genitaltraktes aufgrund dessen stark zugenommen haben. Z.B. sieht man u.a. einen Zusammenhang zu der gestiegenen Rate der männlichen Fehlgeburten. Wiederholte Fehlgeburten können ein Hinweis auf Schwermetalle oder andere Belastungen im Körper sein. Wenn dies vorliegt, kann es zielführend sein, den Organismus zu entgiften.

Die Plazenta kann diese Giftstoffe nicht filtern und so erreichen sie das Ungeborene ungehindert! In der Schwangerschaft hat dies einen größeren Einfluss auf die Entwicklung des Kindes, als nach der Geburt, so Dr. M. Odent.

Hier empfiehlt es sich, einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen, der sich mit Umweltmedizin intensiv beschäftigt hat.

Wenn Sie in einer belasteten Umgebung leben, mit z.B. viel Straßenverkehr, Industrie, belasteten Böden oder schädlichen Materialien im Haus, empfiehlt sich eine Entgiftung gemäß der Entgiftungskapazität Ihrer Zellen (SOD 2). Eine Reinigungskur und Ausleitung empfiehlt sich vor einer Schwangerschaft.

Für weitere, detailliertere Informationen können Sie sich gerne an mich wenden.